marell media gruppe
 sachsen-fernsehen.info    sachsen-television.de
email senden

Benutzername:

Passwort:

Musik: Open Park Orchestra Titel: For your ears only allot Komposition:      Don Marelli
Mit der Nutzung des Programms erklären Sie sich mit den AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) einverstanden, anderenfalls verlassen Sie bitte diese Sendung! Wir distanzieren uns ausdrücklich von verlinkten Seiten und deren Inhalten. Eine Haftung wird nicht übernommen. Berichte, Videos, Bilder usw. mit und ohne namentlicher Kennzeichnung müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Geparkte, nicht öffentliche, Informationen und Dossiers verstoßen nicht gegen das Persönlichkeitsrecht und das Mediengesetz, weil nur den Nutzern die Zugangscodes und die Adressen bekannt sind. Bei Weitergabe der Zugangsdaten wird eine Haftung ausgeschlossen. Für Aktivitäten von Zuschauern, Fans und Personengruppen nach Veröffentlichung von Dossiers und Tatsachenberichten wird keine Haftung übernommen. Eine Namensliste von Zuschauern und Fans liegt nicht vor, um bei der Aufklärung von Sachverhalten weiterhelfen zu können.
email abfragen
Moderator(in): nach Tagesplan                                                                         Sekretariat: nach Tagesplan                                                                                             Mitarbeiter(in) Recherche: nach Tagesplan                                                                                                                                                                        Veranstaltungsmanagement: nach Tagesplan                       Veranstaltungs- und Personenschutz: nach Tagesplan                                                                                    Maske/ Haare: nach Tagesplan                                                                               Visagistin/ Nägel: nach Tagesplan         Praktikant(in): nach Tagesplan
Berlin. Kai Diekmann, noch bis Ende Januar „Bild“-Herausgeber, wehrt sich laut „Spiegel“ gegen den Vorwurf einer Springer-Mitarbeiterin, sie im Sommer nach einer  Klausurtagung in Potsdam beim Baden sexuell belästigt zu haben. Diekmann bestreitet den Vorwurf. Der Springer-Konzern fand dem Vernehmen nach in einer internen Prüfung keinen Rechtsverstoß, schaltete aber mit Einver- ständnis Diekmanns die Staatsanwaltschaft ein, um rechtlich Klarheit zu schaffen. Erst danach soll die Frau Strafanzeige erstattet haben. Von RND, Artikel veröffentlicht: Freitag, 06.01.2017 16:29 Uhr
Bundespolizei bittet um Hilfe! Wenn Sie diesen Mann sehen bitte von 0-24 Uhr anrufen:         0800 6 888 000. 
Klagten Anti-Demokraten gegen Nazis? Präsident Andreas Voßkuhle: Verfassungsfeindliche NPD  bedeutungslos. Geringe Wirkkraft in die Gesellschaft. Artikel 21, Abs. 2, Satz 1, Grundgesetz für  Deutschland der Alliierten Sieger des II. Weltkrieges ist nicht erfüllt. Großbritannien tritt aus der  Europäischen Union aus. Es ist bereits  nach fünf Minuten vor Zwölf.  17.01.17 Britische Premierministerin Theresa May: “Wir werden unsere Grenzen  selbst schützen.” “Wir haben bisher viel zur Terrorabwehr durch unsere Geheimdienste in Europa getan.” James Bond  sagt Tschüss zur deutschen  Bundeskanzlerin Angela Merkel. Game over: EU-Binnenmarkt und Zollunion.
Justizopfer Harry Wörz (50) aus Birkenfeld bei Pforzheim saß  4, 5 Jahre unschuldig im  Gefängnis. Er soll seine ehemalige Frau Andrea, eine  Polizistin 1997 mit einem Schal gewürgt haben. Sie ist schwerbehindert. 1998 wurde Harry Wörz verurteilt. Nun erhält er nach einer jahrelangen Klage vom Land Baden-Würthemberg 450 000,00 € Entschä- digung. Harry Wörz sagt: “Ich würde auf das Geld verzichten, wenn ich meine Gesund- heit wieder bekäme.” Was ist eine angemessene Entschädigung für ein von der Justiz zerstörtes Leben?                                                                                                   09.01.17
Nur ein Narr schießt mit Kanonen auf Mücken. Weise lernen von Narren, Narren niemals von Weisen. Konfuzius 
Denen den Unrecht angetan wird werden nicht hassen, sie werden verachten.                                            James Bond                                                     
Im Leben geht es nicht darum immer gute Karten zu haben, sondern auch mit schlechten Karten gut zu spielen.                                             James Bond
Berlin (dpa) - Das Urteil gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigungen ist rechtskräftig. Das Berliner Kammergericht verwarf im wesentlichen die Revision der 30-Jährigen und bestätigte den Schuldspruch des Amtsgerichts Berlin- Tiergarten. Lediglich die Höhe der Geldstrafe muss neu verhandelt werden. Eine andere Abteilung des Amtsgerichts wird nun über die Höhe der Tagessätze entscheiden, die Zahl von 80 Tagessätzen hat laut Urteil aber Bestand. Lohfink verließ das Gericht nach knapp anderthalbstündiger Verhandlung zusammen mit ihrem Anwalt Burkhard Benecken kommentarlos über einen Hinterausgang. Medienvertreter warteten vergeblich auf ein Statement. In der Urteilsbegründung hatte Richter Ralf Fischer den Verteidiger ungewöhnlich deutlich gerügt. Ihm wäre es möglich gewesen, seine Mandantin vor sich selbst zu schützen. Die 30-jährige Lohfink war im vergangenen August vom Amtsgericht Tiergarten zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro verurteilt worden. Sie hatte behauptet, im Juni 2012 von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Dafür sah das Gericht keine Hinweise. Laut Urteil hatte Lohfink bewusst gelogen, der Sex mit beiden Männern sei einvernehmlich gewesen. Das Kammergericht sah das nicht anders und bescheinigte der damaligen Richterin eine sorgfältige Arbeit. Die Höhe der Tagessätze muss neu verhandelt werden, weil das Kammergericht für das angenommene Einkommen von Lohfink keine ausreichende Grundlage sah. Die Tagessätze werden nach Einkommen berechnet. In der Verhandlung sagte Lohfink in ihrem Schlusswort: "Ich will, dass alles ein Ende hat." Die Menschen seien nicht alle gut zu ihr. "Die, die mich nicht mögen, sollen mich einfach in Ruhe lassen." Der Prozess hatte deutschlandweit Aufsehen erregt und polarisiert. Die einen sahen das Model als Vorkämpferin für die Rechte von Frauen, andere vermuteten eine inszenierte Tränenshow. Im Revisionsprozess wurden keine neuen Beweise erhoben und keine Zeugen gehört. Das Urteil wurde nur auf Rechtsfehler untersucht.                                                                                                                                                                                        10.02.17
Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer abgelehnten muslimischen Lehrerin mit Kopftuch eine Entschädigung von 8.680 Euro zugesprochen. Damit war deren Berufung am Donnerstag erfolgreich.Die Frau sei benachteiligt worden, sagte Richterin Renate Schaude. Von ihr wäre keine konkrete Gefährdung des Schulfriedens ausgegangen, ihre Benachteiligung sei unzulässig gewesen. Das Berliner Neutralitätsgesetz sei aber noch verfassungskonform. Im Streit um das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an allgemeinbildenden Berliner Schulen hatte die erste Instanz die Klage im Vorjahr noch zurückgewiesen. Die Frau wollte mit Kopftuch an einer Grundschule unterrichten. Sie hatte geltend gemacht, sie sei wegen des Kopftuchs abgelehnt und damit diskriminiert worden. Das Berliner Neutralitätsgesetz schreibt vor, dass Polizisten, Lehrer und Justizmitarbeiter im Dienst keine religiös geprägten Kleidungsstücke tragen dürfen.
Trennung von Staat und Kirche?
Alle haben die Freiheit in ihrer Weltanschauung nicht an eine Religion glauben zu müssen und den Kontakt mit Religionen abzulehnen. Wird den Kindern die Freiheit gelassen sich nicht von Religionen unterrichten lassen zu müssen?                                           James Bond
Artikel 4, GG (Grundgesetz) (1) Die Freiheit des Glaubens und die Freiheit des      religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses      sind unverletzlich.
Warnung vor der Gefahr von möglichen Terroranschlägen durch islamistische Terroristen mit Chemikalien auf die Trinkwasserversorgung und Lebensmittel, gegen Einrichtungen der Chemie-Industrie und chemische Transporte.    24.01.17
Holger Münch Leiter BKA
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere stellt neuen Reisepass vor.                                                                                                       23.02.17
25.02.17
27.02.17
28.02.17
Warnhinweise:
 Telekom-Mitarbeiter, studierter Informatiker
13.06.17
Aktualisiert am 30. Juni 2017, 09:47 Uhr Nach langer Debatte hat der Bundestag Homosexuellen in Deutschland den Weg zur Ehe geebnet. Der von Rot-Rot-Grüne eingebrachte Gesetzentwurf erhält eine klare Zustimmung - auch fast ein Viertel der Unionsabgeordneten votiert mit Ja, die Kanzlerin jedoch nicht und hält sich an das Grundgesetz der Alliierten des II. Weltkrieges für Ex-Nazi-Deutschland. In einer historischen Entscheidung hat der Bundestag Ja zur Ehe für alle gesagt. Bei 623 abgegebenen Stimmen sprach sich eine Mehrheit von 393 Abgeordneten am Freitag für eine völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare aus. 226 Parlamentarier stimmten mit Nein, vier enthielten sich. 393 Feinde des Deutschen Grundgesetzes im Deutschen Bundestag. ALARMSTUFE ROT ! Vertreten diese 393 Parlamentarier das deutsche Volk? Folgt eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts?
SPD, Grüne und Linke hatten die Abstimmung gegen den Willen von CDU/CSU durchgesetzt. Aber auch mindestens 70 Unionsabgeordnete - fast jeder Vierte - votierten am Ende für den Gesetzentwurf aus dem rot-grün dominierten Bundesrat zur Öffnung der Ehe. Bislang dürfen Homosexuelle eine Lebenspartnerschaft amtlich eintragen lassen, aber nicht heiraten. Der wichtigste Unterschied ist, dass Lebenspartner gemeinsam keine Kinder adoptieren dürfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte gegen die Ehe für alle, wie sie nach der Abstimmung im Bundestag sagte. Eine Ehe sei für sie laut Grundgesetz Mann und Frau vorbehalten. Eine Lockerung beim Adoptionsrecht befürworte sie aber.
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Art 6 (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche       Gemeinschaft. (3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten       versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen. (4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. (5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft      zu schaffen wie den ehelichen Kindern.
Soll der NSA (National Security Agency), der militärische Geheimdienst der USA nicht nur das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abhören, sondern von 393 Feinden der staatlichen Grundordnung, des Grundgesetzes für Ex-Nazi-Deutschland?
Wir haben Sie zum fressen gern!
Wir haben nichts gegen fremde Kulturen, außer den Psychiater.
Kannibale Ex-LKA-Polizist Detlev G. posiert in seinem Folterkeller, in dem sein Opfer starb.
To love Somebody to bits! Royale Würde? Königin Mathilde von Belgien bekommt dieseTorte beim Besuch des ältesten Frauenmagazins des Landes.
Hat deutsche Polizei  Sie zum fressen gern?
Detlev G. im Landgericht Dresden.
Ermittler graben im Garten die Überreste von CDU-Politiker Wojciech S. aus Hannover aus.
Wollte Wojciech S. verspeist werden?
Besucher des 26. Wave-Gotik-Treffen auf dem Festival-Gelände AGRA-Markkleeberg.
Eine Rose an der Promenade des Anglais in Nizza zum Gedennken an den Anschlag 2016. Eine Blume sagt mehr als tausend Worte.
Wenn man provoziert sollte man gut rennen zu können!
11. Juni 2017, Stiertreiben in Pamplona.
Das größte Containerschiff der Welt (400 m lang, 59 m breit) läuft zum ersten Mal den JadeWeserPort in Wilhelmshaven an. 02.07.17
Im chinesischen Huainan entsteht das größte schwimmende Solar- kraftwerk der Welt. Es liefert mit 170 000 Modulen 40 Megawatt Strom. 
Küsschen Mister Bond. Bei uns jagen wir Dir nicht die Sittenpolizei auf den Hals, wie in Ex-Nazi-Deutschland der Sachsen- Sumpf. Fotos sind erlaubt.
“World Naked Bike Ride”             10.06.17
Verfahren durch Staatsanwaltschaft eingestellt.
Auch Verteidiger Karl Marx Double machtlos.
BKA (Bundeskriminalamt) warnt vor Fake-Seiten:
Führt Analverkehr zum Herzstillstand? Sterben Pornostars eher?
Iranisch-schiitische Muslime reiben sich beim “Kharrah Mali”-Ritual mit Schlamm ein. Sie feiern den Aschura, den höchsten Trauertag im schiitischen Islam in der Stadt Khorramaba nahe Theran.
Der finanziell gut abgesicherte Rücktritt des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich dauerte nur 6 Minuten.                                   18.10.17
Deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
“Setz` alles auf Rot und  wenn der Teufel mich holt. Die Kugel rollt, doch ich hab`s nicht anders gewollt.”
Maus-Pfeil auf Bild,  Maus-Klick, links,    Videos starten!
Aktualisiert am 21. November 2017, 11:32 Uhr
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in Deutschland geplant haben. Laut Medienberichten stand auch schon ein Ziel fest.
Wegen Terrorverdachts hat die Polizei am Dienstagmorgen in mehreren deutschen Städten sechs Syrer festgenommen.
Die Männer im Alter von 20 bis 28 Jahren sollen als Mitglieder der Terrormiliz IS einen Anschlag auf ein öffentliches Ziel in Deutschland geplant haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/ am Main mit.
Die Anschlagsplanungen waren den Ermittlungen zufolge noch nicht abgeschlossen. Hinweise auf ein konkretes Ziel gebe es aber noch nicht, sagte Staatsanwalt Christian Hartwig.
Laut Hessischem Rundfunk sollen die Männer den Essener Weihnachtsmarkt im Visier gehabt  haben.
Mindestens zwei der Beschuldigten wurden während der Durchsuchung von acht Wohnungen in Kassel festgenommen, die anderen in Hannover, Essen und Leipzig.
Vier Verdächtige waren Asylsuchende
Vier der Verdächtigen sind im Dezember 2014 als Asylsuchende nach Deutschland eingereist. Die anderen kamen im August und September 2015. Rund 500 Polizeibeamte waren an den Durchsuchungen beteiligt.
Dabei wurden nach Darstellung der Staatsanwaltschaft verschiedene Speichermedien wie Mobiltelefone und Laptops sowie Dokumente sichergestellt.
Ermittelt wird wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.
Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" haben andere Flüchtlinge die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht.
Diese Zeugen hatten angegeben, dass die Männer IS-Kämpfer in Syrien waren. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies zunächst nicht.