marell media gruppe
 sachsen-fernsehen.info    sachsen-television.de
email senden

Benutzername:

Passwort:

Musik: Open Park Orchestra Titel: For your ears only allot Komposition:      Don Marelli
Mit der Nutzung des Programms erklären Sie sich mit den AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) einverstanden, anderenfalls verlassen Sie bitte diese Sendung! Wir distanzieren uns ausdrücklich von verlinkten Seiten und deren Inhalten. Eine Haftung wird nicht übernommen. Berichte, Videos, Bilder usw. mit und ohne namentlicher Kennzeichnung müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Geparkte, nicht öffentliche, Informationen und Dossiers verstoßen nicht gegen das Persönlichkeitsrecht und das Mediengesetz, weil nur den Nutzern die Zugangscodes und die Adressen bekannt sind. Bei Weitergabe der Zugangsdaten wird eine Haftung ausgeschlossen. Für Aktivitäten von Zuschauern, Fans und Personengruppen nach Veröffentlichung von Dossiers und Tatsachenberichten wird keine Haftung übernommen. Eine Namensliste von Zuschauern und Fans liegt nicht vor, um bei der Aufklärung von Sachverhalten weiterhelfen zu können.
email abfragen
Moderator: nach Tagesplan                                                                         Sekretariat: nach Tagesplan                                                                                             Mitarbeiter Recherche: nach Tagesplan                                                                                                                                                                        Veranstaltungsmanagement: nach Tagesplan                       Veranstaltungs- und Personenschutz: nach Tagesplan                                                                                    Maske/ Haare: nach Tagesplan                                                                               Visagistin/ Nägel: nach Tagesplan         Praktikant(in): nach Tagesplan
Berlin. Kai Diekmann, noch bis Ende Januar „Bild“-Herausgeber, wehrt sich laut „Spiegel“ gegen den Vorwurf einer Springer-Mitarbeiterin, sie im Sommer nach einer  Klausurtagung in Potsdam beim Baden sexuell belästigt zu haben. Diekmann bestreitet den Vorwurf. Der Springer-Konzern fand dem Vernehmen nach in einer internen Prüfung keinen Rechtsverstoß, schaltete aber mit Einver- ständnis Diekmanns die Staatsanwaltschaft ein, um rechtlich Klarheit zu schaffen. Erst danach soll die Frau Strafanzeige erstattet haben. Von RND, Artikel veröffentlicht: Freitag, 06.01.2017 16:29 Uhr
Bundespolizei bittet um Hilfe! Wenn Sie diesen Mann sehen bitte von 0-24 Uhr anrufen:                                                  0800 6 888 000. 
Klagten Anti-Demokraten gegen Nazis? Präsident Andreas Voßkuhle: Verfassungsfeindliche NPD  bedeutungslos. Geringe Wirkkraft in die Gesellschaft. Artikel 21, Abs. 2, Satz 1, Grundgesetz für  Deutschland der Alliierten Sieger des II. Weltkrieges ist nicht erfüllt. Großbritannien tritt aus der  Europäischen Union aus. Es ist bereits  nach fünf Minuten vor Zwölf.  17.01.17 Britische Premierministerin Theresa May: “Wir werden  unsere Grenzen selbst schützen.” “Wir haben bisher viel zur Terrorabwehr  durch unsere Geheimdienste in Europa getan.” James Bond  sagt Tschüss zur deutschen  Bundeskanzlerin Angela Merkel. Game over: EU-Binnenmarkt und Zollunion.
Justizopfer Harry Wörz (50) aus Birkenfeld bei Pforzheim saß  4, 5 Jahre unschuldig im  Gefängnis. Er soll seine ehemalige Frau Andrea, eine  Polizistin 1997 mit einem Schal gewürgt haben. Sie ist schwerbehindert. 1998 wurde Harry Wörz verurteilt. Nun erhält er nach einer jahrelangen Klage vom Land Baden-Würthemberg 450 000,00 € Entschä- digung. Harry Wörz sagt: “Ich würde auf das Geld verzichten, wenn ich meine Gesund- heit wieder bekäme.” Was ist eine angemessene Entschädigung für ein von der Justiz zerstörtes Leben?                                                                                                      09.01.17
Nur ein Narr schießt mit Kanonen auf Mücken. Weise lernen von Narren, Narren niemals von Weisen. Konfuzius 
Denen den Unrecht angetan wird werden nicht hassen, sie werden verachten.                                            James Bond                                                     
Amtseinführung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Donald J. Trump. Trump gewann die Wahl gegen Hillary Clinton. Die lüsterne Kriegstreiberin wird in den USA “Killary” genannt. Das Establishment hat abgewirtschaftet.
Barack Obama verabschiedet sich mit letztem Telefonat als Präsident bei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ihrem Mann Joachim Sauer.
20.01.17, 18:00 Uhr MEZ, Donald J. Trump hätte sich auch auf seinem Geld ausruhen können, aber er kämpft für das Volk von Amerika und der Welt. Von Lobbyisten der Wirtschaft nahm Hillary Clinton millionenweise Wahlkampfspenden, Trump nicht. Er tanzt nicht nach jedem seiner “Pfeife”.
2701170720 Opa Geburtstag
Geheimdienstwitz: M vom englischen Geheimdienst MI6 fragt Ihren Agenten James Bond: “Sagen Sie Bond, lügen die deutschen Medien, wenn Sie eine INSA- Umfrage mitteilen, dass die Mehrheit der Deutschen Donald Trumps Politik ablehnen?” “Nein, diesbezüglich nicht. Das ist ein Phänomen des 2. Weltkrieges, M, die Deutschen denken anders als sie sagen, wollen nicht als Nazis betitelt werden, weil die deutschen Politiker Andersdenkende als Nazis verunglimpfen, aber millionenweise Muslime, die Feinde der Juden nach Deutschland lassen, ohne vorher die über 3000 Terroristen festzunehmen, die als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland kamen.” Darauf M.: “Mir ist klar wen wir weiter beobachten müssen, damit wir nicht den Zweiten Nahen Osten in Deutschland aufblühen lassen wollen, die Feinde der Juden.”
Im Leben geht es nicht darum immer gute Karten zu haben, sondern auch mit schlechten Karten gut zu spielen.                                             James Bond
So berichtete der “Stern”, der vor Jahren falsche Hitler- Tagebücher von Konrad Kujau veröffentlichte und Millionen Deutsche Mark                      zahlte. Die Super- Journalisten vom “Stern”                     lassen nicht die Leser bewerten, sondern                        übernehmen das gleich selbst und bewerten                      den Richter als “mutig”.          Wollen die                            “Stern”- Bosse die Leser manipulieren?                          Es gibt Leser, die einiges als dumm bewerten, aber nicht dumm sind selbst zu bewerten.                                                                                                                                                                                                             James Bond
Berlin (dpa) - Das Urteil gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigungen ist rechtskräftig. Das Berliner Kammergericht verwarf im wesentlichen die Revision der 30-Jährigen und bestätigte den Schuldspruch des Amtsgerichts Berlin- Tiergarten. Lediglich die Höhe der Geldstrafe muss neu verhandelt werden. Eine andere Abteilung des Amtsgerichts wird nun über die Höhe der Tagessätze entscheiden, die Zahl von 80 Tagessätzen hat laut Urteil aber Bestand. Lohfink verließ das Gericht nach knapp anderthalbstündiger Verhandlung zusammen mit ihrem Anwalt Burkhard Benecken kommentarlos über einen Hinterausgang. Medienvertreter warteten vergeblich auf ein Statement. In der Urteilsbegründung hatte Richter Ralf Fischer den Verteidiger ungewöhnlich deutlich gerügt. Ihm wäre es möglich gewesen, seine Mandantin vor sich selbst zu schützen. Die 30-jährige Lohfink war im vergangenen August vom Amtsgericht Tiergarten zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro verurteilt worden. Sie hatte behauptet, im Juni 2012 von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Dafür sah das Gericht keine Hinweise. Laut Urteil hatte Lohfink bewusst gelogen, der Sex mit beiden Männern sei einvernehmlich gewesen. Das Kammergericht sah das nicht anders und bescheinigte der damaligen Richterin eine sorgfältige Arbeit. Die Höhe der Tagessätze muss neu verhandelt werden, weil das Kammergericht für das angenommene Einkommen von Lohfink keine ausreichende Grundlage sah. Die Tagessätze werden nach Einkommen berechnet. In der Verhandlung sagte Lohfink in ihrem Schlusswort: "Ich will, dass alles ein Ende hat." Die Menschen seien nicht alle gut zu ihr. "Die, die mich nicht mögen, sollen mich einfach in Ruhe lassen." Der Prozess hatte deutschlandweit Aufsehen erregt und polarisiert. Die einen sahen das Model als Vorkämpferin für die Rechte von Frauen, andere vermuteten eine inszenierte Tränenshow. Im Revisionsprozess wurden keine neuen Beweise erhoben und keine Zeugen gehört. Das Urteil wurde nur auf Rechtsfehler untersucht.                                                                                                                                                                                             10.02.17
Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer abgelehnten muslimischen Lehrerin mit Kopftuch eine Entschädigung von 8.680 Euro zugesprochen. Damit war deren Berufung am Donnerstag erfolgreich.Die Frau sei benachteiligt worden, sagte Richterin Renate Schaude. Von ihr wäre keine konkrete Gefährdung des Schulfriedens ausgegangen, ihre Benachteiligung sei unzulässig gewesen. Das Berliner Neutralitätsgesetz sei aber noch verfassungskonform. Im Streit um das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an allgemeinbildenden Berliner Schulen hatte die erste Instanz die Klage im Vorjahr noch zurückgewiesen. Die Frau wollte mit Kopftuch an einer Grundschule unterrichten. Sie hatte geltend gemacht, sie sei wegen des Kopftuchs abgelehnt und damit diskriminiert worden. Das Berliner Neutralitätsgesetz schreibt vor, dass Polizisten, Lehrer und Justizmitarbeiter im Dienst keine religiös geprägten Kleidungsstücke tragen dürfen.
Trennung von Staat und Kirche?
Alle haben die Freiheit in ihrer Weltanschauung nicht an eine Religion glauben zu müssen und den Kontakt mit Religionen abzulehnen. Wird den Kindern die Freiheit gelassen sich nicht von Religionen unterrichten lassen zu müssen?                                                                                                                                         James Bond
Artikel 4, GG (Grundgesetz) (1) Die Freiheit des Glaubens und die Freiheit des      religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses      sind unverletzlich.
Warnung vor der Gefahr von möglichen Terroranschlägen durch islamistische Terroristen mit Chemikalien auf die Trinkwasserversorgung und Lebensmittel, gegen Einrichtungen der Chemie-Industrie und chemische Transporte.          24.01.17
Holger Münch Leiter BKA
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere stellt neuen Reisepass vor.                                                                                                       23.02.17
25.02.17
27.02.17
28.02.17
Warnhinweise:
Jagt auf Kopftuchmädchen durch Herren anderer Kulturkreise. Attentat auf öffentliches Verkehrsmittel, Straßenbahn Linie 7, Straßenbahnhaltestelle Ahornstraße, Leipzig-Paunsdorf, 09.04.17, 19:30 Uhr.
Bericht, hier Maus-Klick!
 Telekom-Mitarbeiter, studierter Informatiker
13.06.17
Notruf 8:20 Uhr aus S-Bahn, 13.06.17. 37-jähriger Deutscher mit Drogenmigrationshintergrund tötet 26-jährige Polizistin durch Kopfschuss bei einer Personenkontrolle am Bahnhof München-Unterföhring. Zwei Passanten durch Querschläger leicht verletzt. Täter festgenommen.